Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31  

Letzte Änderung
27.07.2017 20:48
Sitemap & Druckversion
top

5. Klassen:

↑ nach oben ↑

Uhu ausgewildert

Über 100 Schülerinnen der Gerhardinger-Realschule sammelten heuer für den LBV. Dabei erzielte die Klasse 5 A mit 607,40 Euro sogar das beste Ergebnis in der gesamten Oberpfalz. Als Dankesschön durfte nun die Klasse mit ihren Eltern und den Biologielehrern der Schule bei einer Auswilderung eines Uhus dabei sein.

Das junge Tier war bei einem ersten Beuteflug versehentlich in einer Güllegrube gelandet und fast ertrunken. Die Bauersleute retteten den Großvogel und in der Auffangstation Regenstauf konnte sich der Uhu wieder erholen.

Markus Schmidberger und Monika Kerner vom LBV Nößwartling gaben dem Uhu im Steinbruch bei Runding seine Freiheit zurück. Diese LBV-Aktion bei Einbruch der Dunkelheit war für die Schülerinnen ein ganz besonderes Erlebnis. Der Uhu (wahrscheinlich ein Weibchen) erhielt vor seinem Abflug natürlich einen Namen. Die Mädchen tauften „ihn“ auf: Maria von Hintereder.

R. Lankes

↑ nach oben ↑

Zahnarztbesuch

Gewusst wie - Zähne putzen, aber richtig!
Gerhardinger-Schülerinnen informiert - Kein Kaugummi im Unterricht

Die komplette 5. Jahrgangsstufe der Gerhardinger-Realschule Cham, also 113 Schülerinnen, bekam Besuch von Dr. Michael Salzberger, der den jungen Mädchen praxisbezogene Informationen über das richtige Zähneputzen vermittelte.

Im Auftrag der Bayerischen LandesArbeitsGemeinschaft Zahngesundheit (= "Lust auf gesunde Zähne") erhielten die Mädchen der 4 fünften Klassen wertvolle Tipps für die richtige Zahnpflege, wobei die 4 Säulen der Prophylaxe detailliert angesprochen wurden.

So besteht der Löwe Dentulus auf täglich zweimaliger gründlicher Reinigung der Zähne, auf der Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasta, sowie ausgewogener zahngesunder Ernährung und zwei Vorsorgeuntersuchungen pro Jahr durch den Zahnarzt.

Dabei war allerdings bei der kauaktiven Nahrung keineswegs die Rede von Kaugummi während des Unterrichts!

Die Aktion wird unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Franz Summerer

↑ nach oben ↑

ADAC-Training

"Hallo Auto" - Bär Roman war der Star bei der Verkehrserziehung
Gerhardinger-Schülerinnen vom Kuscheltier Roman begeistert

Insgesamt 113 junge Mädchen der Gerhardinger-Realschule Cham absolvieren zur Zeit ein Verkehrssicherheitstraining der besonderen Art mit dem ADAC Nordbayern. So marschieren die Schülerinnen der vier 5. Klassen zum Fahrschulgelände der Fahrschule Hubert Anderl an der Altenstadter Straße, wo die Mädchen für Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden. Organisator Franz Summerer konnte dazu als Moderatorin  Dagmar Mayer vom ADAC Nordbayern aus Nürnberg begrüßen sowie den 2. Vorsitzenden des ADAC Ortsclubs Cham Andreas Alt und sich bei ihnen für die Unterstützung bedanken.

An dem unkonventionellen Verkehrsunterricht "Hallo Auto" haben seit der Einführung der kostenlosen Aktion 1997 über 8 200 Klassen mit mehr als 200 000 Schülern teilgenommen, so auch seit Jahren die komplette 5. Jahrgangsstufe der Gerhardinger-Realschule Cham.

Mit "Learning by doing" erarbeiten die Kinder in der Praxis in 2 Schulstunden die Bedeutung der Lehrformel: Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg. So markieren sie den erwarteten Haltepunkt eines mit 50 km/h sich nähernden Autos und verschätzen sich gewaltig! Auf die Frage nach dem Ernstfall auf der Straße kommt dann nicht selten die - leider zutreffende - Antwort: "Dann wäre ich tot!"

Aus der Sichtweise des Autofahrers erleben die Schülerinnen angegurtet auf dem Beifahrersitz eine Vollbremsung - wobei Bär Roman auch brav angeschnallt alle Bremsversuche gut überstand. Die Kids erfahren, dass Anschnallen im Auto eine ganz wichtige Sicherung ist.

Die Schirmherrschaft für die Aktion "Hallo Auto" hat das Bayerische Kultusministerium übernommen.

Franz Summerer

↑ nach oben ↑

5 c: Sagenbuch

Von Drachen, Teufeln und Weißen Frauen
Deutsch- und Kunstunterricht einmal etwas anders!

Ende 2012 stand fest: Die 28 Schülerinnen der Klasse 5 c bereiten in den Fächern Deutsch und Kunst gemeinsam ein Oberpfälzer Sagenbuch vor, das am „Tag der offenen Tür“ vorgestellt werden sollte.

Eifrig sammelten die zehn Teams (7 Landkreise, 3 kreisfreie Städte) zunächst Sagen ihrer Heimatregion und dachten sich dazu Fragen für ein Quiz aus. Danach ging es an die Auswahl der Texte (gar nicht so leicht!) und um deren künstlerische Umsetzung (auch nicht so einfach!). Zusammen mit Frau Erna Blaschko–Walbrun fertigten die Mädchen schließlich noch sieben Linolschnitte an.

Am 1. März konnte die 5 c dann endlich stolz „ihr“ Sagenbüchlein präsentieren und eine Woche später dem Schulleiter, Herrn Josef Krauß, ein Exemplar für die Schülerbibliothek überreichen.

Eva Hecht

↑ nach oben ↑

Hier die Illustrationen des Sagenbüchleins:


01 Marienbild zu Tirschenreuth
02 Den Drachen täuschen
03 Der Berchinger Hecht


04 Der schwarze Hund zu Buchberg
05 Der Bierpantscher
06 Die steinerne Brücke


07 Die verwunschenen Fische in der Mooslohe
08 Titelseite


Hier sind die fleißigen Künstlerinnen am Werk,
denn in dem Büchlein steckt eine Menge Handarbeit.

↑ nach oben ↑

Agape-Feier

Agape-Feier der 5. Klassen vor Weihnachten

Zu einer eindrucksvollen Agapefeier, gestaltet von Inge Huber und der evangelischen Pfarrerin Charlotte Peschke, trafen sich die Schülerinnen der 5. Jahrgangsstufe im Gerhardinger-Saal.

Umrahmt mit Gebeten, religiösen Texten und gemeinsamen Liedern, die Richard Werner auf dem Klavier begleitete, feierten Lehrkräfte und Schülerinnen  gemeinsam und hielten Mahl mit Traubensaft und Brot.

Franz Summerer

↑ nach oben ↑

Nikolausbesuch

Der Heilige Nikolaus besuchte auch heuer wieder die Gerhardinger-Realschule. Mit seinem SMV-Engelsgefolge betrat er alle vier 5. Klassen und hatte sogar für jede Schülerin ein kleines Präsent dabei. Die Mädchen bedankten sich mit einem gemeinsamen Lied, ehe der brave Mann weiter zog.

Franz Summerer

↑ nach oben ↑

5 a/5 d: Bibliothek

Schülerinnen der Klasse 5 a und 5 d besuchen die Stadtbibliothek Cham


Klasse 5 a mit Frau Fellner; Klasse 5 d mit Herrn Plötz

Am Mittwoch (07.11., 5 a) bzw. Dienstag (13.11.2013, 5 d) besuchten Schülerinnen zusammen mit ihrem Deutschlehrer Sven Plötz die Chamer Stadtbibliothek. Da viele Schülerinnen außerhalb des Stadtgebiets wohnen, war ihnen diese Einrichtung teilweise noch unbekannt.

Die Bibliothekarin, Frau Fellner, hieß die Schülerinnen willkommen und erklärte ihnen kurz den Aufbau der Bibliothek und nach welcher Systematik die über 25 000 Medien (Bücher, Zeitschriften, Videos, DVDs, CD-ROMs und Cassetten) zu finden sind. Danach durften die Schülerinnen ihr frisch erworbenes Wissen gleich ausprobieren, indem sie, auch mit Hilfe des Computers, Bücher finden oder nach Informationen suchen sollten.

Nach dem 1 ½ Stunden dauernden kurzweiligen und sehr informativen Bibliotheksaufenthalt gingen die Schülerinnen wieder zurück in die Klosterstraße zum Unterricht. Für einige war es wohl nicht der letzte Besuch in der Chamer Stadtbücherei.

Sven Plötz

↑ nach oben ↑

Kennenlerntage

Klasse 5 b

Von 26.09.2012 bis 28.09.2012  fuhr die Klasse 5 b zu den Kennenlerntagen in die Jugendherberge nach Furth im Wald. Dort angekommen spazierten wir zum Drachensee und erkundeten die Umgebung. Danach bezogen wir unsere Zimmer. Wir spielten nach dem Mittagessen viele Spiele, um uns untereinander besser kennen zu lernen. Wir machten am Abend eine spannende Knicklichtwanderung.

Am nächsten Tag besuchten wir den Further Wildgarten und spielten verschiedene Aktionsspiele. Nachmittags bastelten wir uns alle eine Trommel. Am Abend hatten wir viel Spaß bei einem Spieleabend. Zum Ausklang der Kennenlerntage knüpften wir uns gegenseitig Freundschaftsbänder.

Gut gelaunt, aber müde fuhren wir am Freitag wieder in die Gerhadinger-Realschule in Cham zurück.

Von Isabella Urban und Julia Kiefl aus der Klasse 5 b

↑ nach oben ↑

Klassen 5 c und 5 d

 

Am Mittwoch, den 19.09.2012 fuhren die Klassen 5 c und 5 d mit ihren Lehrkräften, Frau Hecht und Herr Salomon, und den Tutorinnen ins Haus der Begegnung ins Kloster Strahlfeld. Bei den sogenannten „Kennenlerntagen“ sollten die Schülerinnen sich spielerisch besser kennenlernen und eine Gemeinschaft werden.

Am Kloster wurde die Gruppe von der Hausherrin, Schwester Flavia, begrüßt. Danach war die Zimmerverteilung. Beim gemeinschaftlichen Spielen im Gruppenraum konnten sich die Schülerinnen besser kennenlernen. Bei einem besonders schönen Spiel wurde jedem Kind abwechselnd ein Wollknäuel zugeworfen. Jedes Kind musste dann seinen Namen mit einem Adjektiv nennen. So wurde aus Lea die leckere Lea und aus Susanne die sonnige Susanne. Im Laufe des Spiels entstand ein Spinnennetz, das die Zusammengehörigkeit sichtbar machte.

Am Nachmittag wurden in Gruppen die Klassenregeln erarbeitet, die anschließend auf einem Plakat aufgeschrieben wurden, auf dem alle unterschrieben haben. Unter Anleitung der Tutorinnen machten sich alle daran, Freundschaftsbändchen zu knüpfen oder flechten. Abends machten die beiden Klassen mit Fackeln eine Nachtwanderung über die Felder um Strahlfeld. Um etwa 22 Uhr gingen die Kinder zufrieden und ohne großes Heimweh ins Bett.

Am nächsten Tag wurde erst gemeinsam gefrühstückt. Danach wurden im Gruppenraum wieder Gemeinschaftsspiele gespielt. Zum Abschluss trafen sich die beiden Klassen zu einer kurzen Andacht, bei der die Schülerinnen für eine gute Gemeinschaft und eine erfolgreiche Schulzeit bitten oder für die schönen Tage danken konnten.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen verabschiedete sich die Gruppe und fuhr wieder zurück zur Gerhardinger-Realschule nach Cham. Den Schülerinnen hat der Ausflug sehr gut gefallen!

Lea Maier, 5 d

↑ nach oben ↑

Am Mittwoch, 19.09.2012, brachen 54 Schülerinnen der Klassen 5 c und 5 d sowie 8 Tutorinnen und die beiden Klassenleiter zu den Kennenlerntagen in Kloster Strahlfeld auf.

Um 08:15 Uhr standen die Mädchen erwartungsvoll mit mehr oder weniger viel Gepäck an der Florian–Geyer–Brücke. Nach einer kurzen Busfahrt kam die Gruppe in Strahlfeld an, wo sie von Schwester Flavia freundlich begrüßt wurde. Danach wurden die jungen Damen auf ihre Zimmer verteilt. Anschließend begann für die beiden Klassen in den zugewiesenen Seminarräumen das „Programm“.

Sozusagen zum Aufwärmen wurden lustige Spiele gemacht, sodass die Zeit bis zum Mittagessen wie im Flug verging. In der Mittagsfreizeit besuchten viele Schülerinnen den Klosterladen, um sich nach Andenken und Geschenken umzusehen. Am Nachmittag wurden dann in Gruppen Regeln für eine gute Klassengemeinschaft erarbeitet und gemeinsam besprochen. Da das Wetter trotz dunkler Wolken schön blieb, wurden einige Kennenlernspiele im Freien durchgeführt, wobei auch die Lehrer Einsatz zeigten.

Nach dem Abendesssen veranstaltete die 5 c eine kleine Modenschau, während die 5 d weitere Spiele durchführte. Nach Einbruch der Dunkelheit unternahmen die zwei Klassen gemeinsam eine Nachtwanderung und danach war Bettruhe angesagt.

Am Donnerstag, 20.09.2012, durften alle etwas länger schlafen. Nach dem Frühstück wurden die Zimmer geräumt und es ging nochmals in die jeweiligen Seminarräume. Um 11:30 Uhr trafen sich alle im Seminarsaal der 5 d zu einer kleinen religiösen Feier, die von Herrn Salomon musikalisch begleitet wurde, um sich für die schönen Stunden zu bedanken.

Nach dem Mittagessen kehrten die beiden Klassen mit ihren Begleitern nach Cham zurück.

Besonders hervorzuheben ist das Engagement der 8 Tutorinnen, die wesentlich zum Gelingen der Kennenlerntage beitrugen.

Eva Hecht

↑ nach oben ↑

Neustart 5. Klassen

Schulleiter Josef Krauß hieß am ersten Schultag 2012/13 insgesamt 113 neue Schülerinnen an der Gerhardinger-Realschule herzlich willkommen und natürlich auch deren Eltern. Die Mädchen wurden auf vier 5. Klassen aufgeteilt und direkt von den Klassenleiter/innen abgeholt: Ulrike Alt (5 a), Richard Werner (5 b), Eva Hecht (5 c) und Gerhard Salomon (5 d).

Als praktisches Begrüßungsgeschenk stiftete der Elternbeirat eine Tüte mit Geodreieck, Bleistift und allerlei anderen nützlichen Utensilien.

Direktor Krauß wies zum Abschluss seiner kurzen Ansprache auch ausdrücklich auf die Aktion www.pro-realschule.de hin.

Franz Summerer

↑ nach oben ↑