Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  

Letzte Änderung
11.10.2017 19:56
Sitemap & Druckversion
top

7. Klassen:

↑ nach oben ↑

Wintersportwoche 2014

Gelungene Wintersportwoche der Gerhardinger-Realschule in Mauth

Über 110 Chamer Schülerinnen besetzten Jugendherberge

Die GeissensDie GeissensDrübersteigen
Fotos FotosGlasbläserhofGlasbläserhof
GlasbläserhofLanglaufLanglauf
LehrerchorMitterfirmiansreuthMitterfirmiansreuth
RodelnRodelnSchneeschuhwanderung

SchneeschuhwanderungSchneeschuhwanderungSieger: Sauberkeitspokal
Sieger: SkirennenSki alpin

"Ski und Rodel gut!" lautete die Devise von über 110 Mädchen der Gerhardinger-Realschule Cham nach einer herrlichen Wintersportwoche in Mauth und Mitterfirmiansreuth im Bayerischen Wald.

Dabei hatte die komplette 7. Jahrgangsstufe mit vier Klassen und jeweils zwei Lehrkräften gleich die ganze Jugendherberge in Mauth belegt und "fest in ihrer Hand". Gerade rechtzeitig hatte es einige Tage zuvor geschneit und bei zum Teil strahlendem Sonnenschein eroberten die Chamerinnen die Lifte der Umgebung bis hin zur schwarzen Abfahrt am Kieslinger Hang. Organisatorin und Sportlehrerin Margret Vießmann hatte ein abwechslungsreiches und attraktives Rahmenprogramm vorbereitet, so dass für alle Ansprüche etwas geboten war. So machten die "Alpinen" unter der Leitung von erfahrenen, ortsansässigen Skilehrern am Anfängerhang in Mauth innerhalb von zwei Tagen dermaßen Fortschritte, dass ein Abschlussrennen nicht fehlen durfte.

Der Skilanglauf auf der sehr gut gespurten Dreikönigsloipe stand klassenweise für alle Teilnehmerinnen jeweils für einen halben Tag auf dem Stundenplan, wobei Anfänger und Geübte unter Anleitung von Skilehrern verschiedene Rundenlängen absolvieren konnten.

Aber auch die etwa zweistündigen geführten Schneeschuhwanderungen durch die verschneite Landschaft der Umgebung sorgten für Spaß und Bewegung an der frischen Luft, eine Riesengaudi war natürlich das Rodeln mit herbergseigenen Schlitten auf dem Hang hinter dem Mauther Kindergarten. Da schmeckte die vorzügliche Verpflegung durch das "Dreamteam" der Herbergsküche, das alle Wünsche vom Salatbuffet, Gemüsesuppe bis hin zu Pommes Frites, Schweinebraten mit Knödel und Schnitzel Wiener Art erfüllte.

Gruppenweise geführte Nachtwanderungen aber auch der Besuch des Glasbläserhofes, wo die Mädchen selber eine Glaskugel blasen konnten, und "Heilfasten ohne Handy" rundeten das interessante Rahmenprogramm ab. Discomusik, Sauberkeitspokal, bunter Abend und eine Siegerehrung mit Urkunden und Preisen für die besten Läuferinnen des Anfängerrennens sorgten an den Abenden für Unterhaltung.

Aber leider: Alles hat ein Ende und so vergingen die Tage viel zu schnell und im Nu war eine gelungene Schulwoche ganz anderer Art wieder vorbei!

Franz Summerer

Beim GlasblasenBesuch der GlasbläsereiBesuch der Glasbläserei
GlasblasenNachtwanderungRodel gut
SchneeschuhwandernSchneeschuhwandernSchneeschuhwandern
SchneeschuhwandernSkifaaaahrnSkifaaaahrn

SkifaaaahrnSkiliftSkirennen
↑ nach oben ↑

Nationalmuseum

Geschichtsfahrt der 7. Klassen ins Germanische Nationalmuseum Nürnberg

  

Am 3. Juli 2013 unternahmen die Klassen der 7. Jahrgangsstufe eine Exkursion ins Germanische Nationalmuseum in Nürnberg. Zunächst einmal durften wir uns in der Stadt umsehen und hatten die Gelegenheit, in kleinen Gruppen in der Einkaufszone zum Shoppen zu gehen. Mit prall gefüllten Einkaufstaschen und jeder Menge guter Laune begaben wir uns anschließend zum Museum. 

Dort bekam jede Klasse eine etwa eineinhalbstündige Führung durch die Räumlichkeiten des teilweise schon über 600 Jahre alten Gebäudes, das einst als Kloster gedient hatte. Die Führungen und Ausstellungen drehten sich rund um das Mittelalter, angeboten wurden die Themen „Zünftig“, „Ritter“, „Entdeckungsfahrten“ und natürlich konnten auch die „Highlights des Museums“ besichtigt werden. 

Es war interessanter, als wir es zunächst erwartet hatten und so lauschten wir gespannt den informativen Geschichten der Museumsführerinnen und sahen uns staunend in den Räumen um. Etwas erschöpft und um einiges schlauer kehrten wir dann schließlich wieder zu unseren Bussen zurück.

Wegen eines technischen Defektes mussten wir kurzfristig mit dem Zug bis nach Schwandorf weiterfahren, wo ein Ersatzbus auf uns wartete und als Entschuldigung bekamen wir vom Busunternehmen sogar noch Getränke spendiert. Mit einer kleinen Verspätung kamen wir schließlich wieder wohlbehalten an der Florian-Geyer-Brücke in Cham an, wo wir bereits von unseren Eltern erwartet wurden.

Claudia Kietzer, 7 C/Eva Hecht

↑ nach oben ↑