Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30  

Letzte Änderung
22.06.2017 20:39
Sitemap & Druckversion
top

8. Klassen: 

↑ nach oben ↑

 

Klasse 8 a wandert zum „Grünen Klassenzimmer“ am Satzdorfer See

 

Einen etwas anderen Biologieunterricht durfte am Dienstag, den 19.07.2016, die Klasse 8 a, zusammen mit ihrem Biologielehrer Herrn Degenhart und ihrem Klassenleiter Herrn Huber, erleben. 

Nach einem Fußmarsch zum „Grünen Klassenzimmer“ am Satzdorfer See bei Runding wurden sie von zwei netten Betreuerinnen begrüßt und anschließend in verschiedene Gruppen eingeteilt. Einige Schülerinnen konnten die Stationen des Natur- und Freizeitpfads, den die Unternehmensgruppe Rädlinger am Gelände des Satzdorfer Sees eingerichtet hat, erkunden. Andere gingen ausgerüstet mit Kescher und Becherlupe auf Entdeckungsreise und erforschten die Natur am See. 

Unter dem Motto „experimentieren, untersuchen, erforschen“ konnten die Gerhardinger-Mädels den See hautnah erleben und eigenständig kennenlernen. Alle interessanten Pflanzen oder Tiere, die gefunden wurden, durften beobachtet und anhand von Bestimmungskarten zugeordnet werden. Einige Objekte konnten sogar unter einem der vielen Mikroskope im Gebäude des „Grünen Klassenzimmers“ bestaunt werden. 

So hatte die Klasse einen spannenden und abwechslungsreichen Unterricht, der sein Ziel erfüllt hat und den Schülerinnen die heimische Tier- und Pflanzenwelt „zum Anfassen“ näher brachte. 

Rebecca Kietzer, 8 a

↑ nach oben ↑

8 b/8 c: Kaserne
Gerhardinger besuchen Bayerwaldkaserne

Die Schülerinnen der Klassen 8 b und 8 c machten sich am Mittwochmorgen, den 6. Juli, auf dem Weg zur Bayerwaldkaserne nach Regen. Die Lehrkräfte Frau Ulrike Leder und Frau Eva Lohberger begleiteten diese zum Tag der Schulen bei der Bundeswehr. 

Um 9 Uhr empfingen die Soldaten die Schülerinnen aus Cham und weitere Schulklassen herzlich im Speisesaal. Eine halbe Stunde lang erhielten die Schülerinnen wichtige Informationen zum Tagesablauf und wichtige Verhaltensregeln. Anschließend wurden die Klassen von einem Gruppenführer der Bundeswehr durch verschiedene Stationen geführt. 

Als erstes durften die Mädchen die einzelnen Fahrzeuge und Waffen betrachten bzw. die Fahrzeuge erkunden. Darauf folgte eine kleine Informationsrunde über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Bundeswehr mit einem kleinen Fitnesstest. Bei der letzten Station wurde ihnen einen Gefecht zwischen Angreifer und Verteidiger simuliert. Dabei kamen ein Panzer und verschiedene Waffen zum Einsatz. 

Zum Abschluss fanden sich alle wieder im Speisesaal zu einem gemeinsamen Mittagessen ein. Um 12:30 Uhr machten sich die Schülerinnen wieder auf den Weg nach Cham. 

Klasse 8 b

↑ nach oben ↑

Girls' Day 2016

 

     

Am 28.04.2016 fuhren die Schülerinnen des Mathezweigs der Klasse 8 a, zusammen mit den Lehrkräften Frau Dobler und Herrn Huber, an die Fachhochschule Deggendorf, um dort den „Girls‘ Day“ hautnah erleben zu dürfen. An diesem Tag sollen Mädchen technische Berufe entdecken und kennenlernen, um ihr Interesse daran zu wecken.

Nach einer kurzen allgemeinen Einführungsveranstaltung in einem der vielen großen Hörsäle hatten die Mädchen die Möglichkeit, in unterschiedliche technische und wirtschaftliche Bereiche, u. a. Bauingenieurwesen und Umwelttechnik, angewandte Wirtschaftswissenschaften oder Maschinenbau und Mechatronik hinein zu schnuppern. 

Den Gerhardinger-Mädels wurden auch verschiedene Aufgaben gestellt. So sollte zum Beispiel eine Gruppe eine Brücke aus Papier bauen, die so stabil ist, dass sie eine gewisse Belastung aushält. Eine andere Gruppe durfte unter anderem Studenten bei ihrer Arbeit in der Werkstatt zusehen und anschließend selbst probieren, Reifen eines Rennautos zu wechseln.

Am Ende des Girls‘ Days bekamen die Schülerinnen zum Abschied noch eine Teilnahmeurkunde und eine Tasche mit kleinen Geschenken. 

Alle waren sich einig, dass der Girls‘ Day sehr informativ war und Spaß gemacht hat. Und wer weiß – vielleicht hat dieses Erlebnis die Ein oder Andere dazu bewegt, selbst einmal einen technischen Beruf an der THD zu studieren …

Rebecca Kietzer,  8 a

↑ nach oben ↑

Gerhardinger Besinnungstage der 8. Klassen im Salesianer-Kloster Ensdorf
Stärkung der Klassengemeinschaft im Vordergrund
8 b/8 d: Besinnungstage in Ensdorf

        

↑ nach oben ↑

Besinnungstage der Klassen 8 a und 8 c im Kloster Ensdorf

             

„Warum kann das nicht eine ganze Woche dauern?“ resümierte ein Mädchen traurig beim letzten gemeinsamen Mittagessen im Speisesaal des Klosters Ensdorf. Über 100 Schülerinnen der Gerhardinger-Realschule Cham waren zu je zwei Klassen im Wechsel zusammen mit den Lehrkräften Inge Huber, Franz Summerer, Robert Huber und Uli Leder für 2 Tage ins Kloster Ensdorf bei Amberg gefahren, um dort die „Tage der Orientierung“ zu erleben. Alle Schülerinnen brachten viel Vorfreude und Motivation mit. 

Nach der Ankunft wurden die Mädchen gleich von den Gruppenleitern Stephanie Mauerer und Kathrin Lehner herzlich begrüßt und eingeführt, wobei das Referenten Team durch Johannes, Manuel und Michael sowie Christian, Cornelia und Viktoria ergänzt wurde. Gestärkt mit Kaffee und Kuchen durften dann die Zimmer bezogen werden. Danach wurden die Klassen von ihren jeweiligen Betreuern in verschiedene Gruppenräume der Bildungsstätte der Salesianer Don Boscos geführt und los ging es auch schon mit der ersten Einheit, in der es hauptsächlich darum ging, sich besser kennenzulernen. 

Im Anschluss gab es ein leckeres Abendessen. Dann ging es zur zweiten Einheit, bei der die Schülerinnen unter anderem einen Briefumschlag gestalten durften, der dann als „Briefkasten“ für nette Nachrichten im Gruppenraum aufgehängt wurde. Zum Schluss des Abends lauschten die Schülerinnen im Kapellenraum der Geschichte vom Regenbogen, die bei Kerzenlicht vorgelesen wurde und einen entspannenden Abendausklang bildete. Um 22:30 Uhr ging es für die Mädchen dann ins Zimmer und um 23:00 Uhr war Bettruhe.

Nach dem Frühstück am folgenden Tag um 08:30 Uhr, da denkt man in der Schule schon an die Pause, begann die nächste Einheit, in der es um Selbsteinschätzung und Fremdwahrnehmung ging, wobei die Lehrkräfte generell von der Teilnahme ausgeschlossen waren!!! 

Zwischen Mittagessen und Nachmittagskaffee mit Kuchen durften die Mädels ihre Freizeit nutzen, um zum Beispiel mit Mitschülerinnen im Spielraum Tischtennis oder Kicker zu spielen, oder sich einfach nur zu entspannen. In der nächsten Einheit wurden diverse Spiele gespielt, um die Klassengemeinschaft zu stärken und alle näher zusammenzubringen. Nach dem  Abendessen wurde den  Gerhardingerinnen die Ehre zu teil, auf besondere Einladung des Priors und  Hausoberen Pater Christian Liebenstein zusammen mit der Kommunität in der Ordenskapelle einen ergreifenden Gottesdienst mitfeiern zu dürfen. In der anschließenden Freizeit traf sich am späteren Abend dann noch die Klasse 8 a mit ihren Betreuern und Robert Huber zu einer freiwilligen Spielrunde, die sehr viel Spaß machte. Danach fielen alle müde ins Bett.

Einziger Wermutstropfen war, dass auf Grund des regnerischen und windigen Wetters in den Freizeiten leider längere Spaziergänge auf dem ausgedehnten Klostergelände entfallen mussten. 

Am letzten Tag räumten die Schülerinnen bereits vor dem Frühstück die Zimmer und begaben sich alle in die schon letzte Einheit, in der über das Thema „Freundschaft, Liebe, Partnerschaft“ diskutiert wurde, und die Mädchen ihren Briefkasten ausleeren durften, wobei sie sich über viele Komplimente freuen konnten. 

Die Zeit verging viel zu schnell und so mussten sich die Schülerinnen auch schon wieder von ihren netten Gruppenleitern verabschieden, die den Mädels zwei wunderschöne und unvergessliche Tage bereitet hatten. 

Nach dem Mittagessen ging es mit dem Bus wieder ab nach Cham und alle waren sich einig, dass die Besinnungstage ein tolles Erlebnis für die Klassen gewesen waren und die Klassengemeinschaft gestärkt werden konnte.

Rebecca Kietzer/Franz Summerer

↑ nach oben ↑

8 a: BMW-Besuch

 

Am Donnerstag, den 24.09.2015, fuhren wir, die Klasse 8 a, in Begleitung von Frau Lohberger nach Regensburg in die BMW-Werke. 

Dort wurde uns zuerst das Ausbildungszentrum gezeigt, wo wir den Azubis (im ganzen Werk ca. 300) kurz zuschauen durften. Dann fuhren wir über das große Werksgelände von ca. 1,4 Millionen m2 zu den Produktionshallen. Dort bekamen wir eine sehr informative Führung, bei der uns die Entstehung eines BMWs ausführlich erklärt wurde. Beeindruckend war hierbei vor allem die präzise Arbeit der vielen Roboter. Danach fuhren wir in die Lackiererei, wo uns ein Film über den Ablauf vom Lackieren gezeigt wurde. Zur Stärkung bekamen wir von BMW eine kleine Brotzeit spendiert. Am Schluss hielt Frau Galli, von der BMW Group uns noch einen Vortrag mit vielen Informationen zum Werk und zu einer möglichen Ausbildung bei BMW. 

 

Wir alle fanden, es war ein spannendes und interessantes Erlebnis, hinter die Kulissen zu blicken und die Produktionsabläufe live miterleben zu dürfen.

Rebecca Kietzer, 8 A

↑ nach oben ↑