April 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30  

Letzte Änderung
27.04.2017 17:47
Sitemap & Druckversion
top

Abschlussfahrten 2016

↑ nach oben ↑

 

Abschlussfahrt der Klasse 10 b nach Hamburg

     

Die Abfahrt erfolgte am Montag, dem 11.07.2016 um 06:25 Uhr, vom Chamer Bahnhof über Nürnberg und Würzburg nach Hamburg. Nach knapp siebenstündiger Bahnfahrt kamen wir zusammen mit unserem Klassenleiter Herrn Schall und Frau Raab als Begleitpersonen in Hamburg-Altona an.

Nach dem Einchecken im Hotel Meininger im Stadtteil Altona besichtigten wir die Landungsbrücken der Hafenstadt und machten zur Einstimmung eine kleine Fahrt mit einem Linienschiff auf der Elbe.

Am Dienstag erfolgte nach dem Frühstück ein sehr interessanter 2-stündiger Stadtrundgang mit Führung, der in der HafenCity mit dem kulturellen Wahrzeichen Elbphilharmonie, gegründet auf 1 700 Stahlbetonpfählen, begann. Weitere Stationen waren unter anderem die Speicherstadt, die Altstadt mit Rathaus und die St.-Petri-Kirche. Danach war noch Zeit für einen kleinen Stadtbummel in der Nähe des Jungfernstiegs an der Binnenalster, der historischen Flaniermeile im Zentrum.

Am Nachmittag besuchten wir das Gruselkabinett Hamburg Dungeon. Hier wurde an 600 Jahre dunkle Hamburger Geschichte mit professionellen Schauspielern erinnert. Diese Veranstaltung war ein unvergesslich schaurig-schönes Erlebnis.

Am Mittwochvormittag stand eine Hafenrundfahrt durch Deutschlands größten Seehafen, der ungefähr 100 Kilometer vom Meer entfernt ist, auf dem Programm. Dort konnten wir Containerterminals, Werften, moderne Seeschiffe, luxuriöse Kreuzfahrtschiffe und Schlepper besichtigen.

Im Schokoladenmuseum „Chocoversum“ erlebten wir am Nachmittag, wie aus bitterem Kakao feinste Schokolade wird. Hier durften wir sogar eine eigene Tafel kreieren und mitnehmen. Außerdem wurde uns der Unterschied zwischen Vollmilch-, Zartbitter- und weißer Schokolade erklärt. 

Der krönende Abschluss war am Abend der Besuch des Musicals „Das Wunder von Bern" im neuen Stage-Theater an der Elbe. Dieses Musical, vor dem Hintergrund der Fußball-Weltmeisterschaft 1954, stellt eine bewegende Vater-Sohn-Geschichte dar. Wir waren sehr beeindruckt von den schau-spielerischen und musikalischen Leistungen der Darsteller sowie von den fantastischen Bühnen-bildern.

lm Laufe des nächsten Vormittags erkundeten wir das Miniaturwunderland mit der größten Modelleisenbahn der Welt in der Speicherstadt. Auch verschiedene Orte und Länder waren in Miniaturansicht zu besichtigen.

Anschließend durchquerten wir zu Fuß den Alten Elbtunnel in der Nähe der Landungsbrücken. Der Tunnel ist die kürzeste Verbindung zwischen St. Pauli und dem gegenüberliegenden Elbufer in Steinwerder (Länge ca. 430 Meter). Auch die 25 Meter Tiefe erforderten von den Schülerinnen sehr viel Mut.

Nach einem gemeinsamen Abendessen in einer Pizzeria in Altona ließen wir den Abend beim Wasserlichtkonzert „Planten und Blomen" ausklingen. Diese Veranstaltung fand in einem großzügigen innenstädtischen Park in der Nähe des Millerntors statt, in dem sich auch ein riesiger Kinderspielplatz, sowie Themengärten wie beispielsweise Rosen- und Apothekergarten befanden.

Am Freitag ging es wieder mit der Bahn zurück in die Kleinstadt Cham. Dort erwarteten uns am Nachmittag bereits sehnlichst unsere Eltern, die sich freuten, dass wir gesund und wohlbehalten angekommen waren.

Klasse 10 B/Werner Schall

↑ nach oben ↑

10 c/10 d: Gardasee

Erlebnisreiche Abschlussfahrt der Gerhardinger-Mädels nach Bella Italia 
Kultur, Abenteuer, Shoppen und Chillen – all inklusive am Gardasee

          
       
                   

„Aus is und gor is und schod is, dass wor is!” Arrivederci Italia riefen die 48 jungen Damen der Gerhardinger-Realschule Cham, als sie am vergangenen Freitag von ihrer erlebnisreichen  Abschlussfahrt an den Gardasee wieder alle wohlbehalten und sonnengebräunt zu Hause ankamen. 

Als sich am Montag pünktlich um 06:00 Uhr früh (!!) der Bus in Richtung Süden in Bewegung setzte, konnte niemand ahnen, was für heiße Tage den beiden Klassen bevorstanden. Über Innsbruck und die Europabrücke führte die Fahrt auf der Brenner Autobahn nach Bussolengo ins 3-Sterne–Hotel Centro Touristico Gardesano am südöstlichen Gardasee, wo nach der Abkühlung im Swimming Pool schon das reichhaltige Abendessen wartete.

Nach einer erholsamen Nacht stand gleich ein Highligth auf dem Programm: Cheforganisator Albert Degenhart hatte Venedig wissentlich vorgezogen, um zur Eheschließung des Bayernstars Bastian Schweinsteiger die Lagunenstadt zu besichtigen. Mit dem Glockengeläute des Campanile wurden die Chamer auf dem Markusplatz festlich begrüßt. In Gruppen wollte man dann den Wohnort von Commisario Brunetti in den Gassen von Venedig erkunden und landete statt bei den Stars z. B. in der Pizzeria Cicchetteria, damit die Verpflegung nicht zu kurz kam. 

Bei Temperaturen zwischen 35 bis 38 °C schwitzten die klimageographisch Gemäßigteres gewohnten Oberpfälzer nicht schlecht, selbst Eisdielen und Wasserflaschen im Sixpack brachten keine Abkühlung mehr, ehe es dann mit der Fähre aus dem Canale Grande zurück zum Festland ging, so dass der Abend nach der Fahrt auf der Autostrada del Sol ganz im Zeichen der Regeneration am Pool stand. 

Gleich zwei Höhepunkte ganz anderer Art brachte dann der Mittwoch. Das malerisch kleine Dorf Lazise überraschte mit einem überdimensionalen Wochenmarkt, wo die Girls nach Lust und Laune – und Geldbeutel – shoppen konnten, was die Chamer Mädels weidlich ausnutzten! Und am Nachmittag wartete dann der riesige Vergnügungspark Gardaland mit einer Vielzahl von Attraktionen auf die Gerhardingerinnen. 

Natürlich kam die Kultur bei der Abschlussfahrt nicht zu kurz und so führte die Reise gleich am Morgen nach einer gewittrigen Nacht in ein  Zentrum der geschichtlichen Ereignisse Italiens. Nur 25 km östlich vom Gardasee liegt die Stadt Verona in einer weiten Schleife der Etsch zu Füßen der Lessinischen Alpen. Der kurze Fußmarsch der Chamer wurde natürlich am weltberühmten Amphitheater unterbrochen, ein Klassenfoto bei der Arena durfte nicht fehlen! Über die Via Mazzini, die „Straße der Versuchungen“ – die Geschäfte öffneten gerade - erreichte man den Piazza delle Erbe, das Zentrum der ehemaligen Römerstadt. Über die Via Capello besuchte man das Haus Nr. 23 der Julia aus Shakespeares berühmtem Werk der beiden unglücklich Liebenden Romeo und Julia – ein Streicheln über die bereits glänzende Kupferbrust Julias garantiert immerhin Liebesglück! 

Nach einer Flut von kulturhistorischen Eindrücken und bepackt mit Einkaufstüten verließ man den ehemaligen Sitz Karls des Großen und seines Sohnes Pippin über die Ponte Vittoria in Richtung Parkplatz, wo „Ivo, der Retter“ zweimal mit seinem roten Bus die Chamer Truppe aufsammelte und zum verdienten Mittagessen ins Hotel chauffierte. Nach einem Relax- Nachmittag stand ein Foto–Shooting am Ufer des Gardasees in Sirmione an, ehe ein letztes gemeinsames Abendessen in der Pizzeria Il Barracuda bereits Abschiedsstimmung aufkommen ließ. 

Bei einem romantischen Spaziergang entlang der Uferpromenade zum Scaliger–Kastell, nur unterbrochen von Eisdielenstopps, konnte man auch den einzigartigen Ausblick genießen, bevor es Abschied nehmen hieß. 

Nach einem vorgezogenen Frühstück kontrollierten die beiden Klassenleiter Albert Degenhart (10 c ) und Franz Summerer (10 d ) zusammen mit den begleitenden Lehrkräften Inge Huber und Heike Gruber-Schenk noch ein letztes Mal die Vollzähligkeit und ab gings nach Cham, wo die Gerhardingerinnen nach einer unvergesslichen Woche und problemloser Heimreise am frühen Abend am Florian-Geyer-Parkplatz von ihren Eltern wieder glücklich in Empfang genommen werden konnten. 

Franz Summerer

↑ nach oben ↑