Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31  

Letzte Änderung
28.05.2017 20:03
Sitemap & Druckversion

London 2011:


Londonfahrt der 9. Klassen Juni 2011!
Auf den Spuren von Sherlock Holmes, Filmstars, den Royals und Co.

Vorfreude, Aufregung und Spannung. Ich denke dies sind treffende Wörter um die Stimmung der über 100 Gerhardinger-Mädchen, vor der Abfahrt nach London am 12. Juni 2011 zu beschreiben.

Wir trafen uns alle in Cham an der Florian–Geyer  Brücke um anschließend mit unseren Begleitpersonen nach England aufzubrechen. Nachdem wir uns von den Eltern verabschiedet hatten, fuhren wir endlich los! Nach anfänglichem Geplauder und Gelächter wurde es immer ruhiger im Bus und wir waren froh, nach dieser doch ziemlich unbequemen Nacht, endlich auf der Fähre und somit unserem Ziel wieder ein Stück näher zu sein. Zuvor wurden wir noch mit den Handynummern aller Lehrer ausgestattet, damit auch niemand verloren ging. Knapp 90 Minuten auf der Fähre und dann noch einmal 120 Minuten mit dem Bus vergingen dann wie im Flug.

Um 14:00 Uhr britischer Zeit und bei strahlendem Sonnenschein kamen wir dann in unserer Unterkunft, dem Custom House an, bezogen sofort unsere Zimmer und hatten den Rest des Tages zur freien Verfügung. Die erste, alleine zu meisternde Hürde, war der Kauf von U-Bahn Tickets. Nach anfänglichen Schwierigkeiten klappte dies dann doch recht gut und wir konnten selbstständig in kleinen Gruppen in Richtung Innenstadt fahren.

Manche begannen die Woche gleich damit die Oxford Street unsicher zu machen, aber auch der Big Ben und die "Westminster Abbey", in der dieses Jahr die Hochzeit von William und Kate stattgefunden hatte, waren ein beliebtes Ziel. Müde kehrten wir an diesem Tag alle wieder ins Hotel zurück und konnten noch gar nicht so richtig glauben, dass wir in London waren.

Am nächsten Tag machten wir die geplante Sightseeing Tour. Diese fand im Bus mit einer deutschsprachigen Führerin statt. Trotz der interessanten Informationen, die wir von ihr erhielten, konnten sich die meisten nicht allzu sehr dafür begeistern. Die Müdigkeit vom Vortrag überwog einfach.

Weiter im Programm ging es mit den Wachsfiguren im Museum von Madame Tussaud's. Hier konnten wir uns mit unseren Lieblingsstars fotografieren lassen und bedauerten sehr, dass diese doch nur aus Wachs waren.

Im Anschluss daran bestand die Möglichkeit mit unserem Englischlehrer - ein eingefleischter Sherlock Holmes Fan - ins gleichnamige Museum, das gleich um die Ecke liegt, zu gehen. Genauso wie die Wohnung in den Romanen über diese, wohl berühmteste Detektivfigur der Welt, liegt das kleine aber feine Museum in der Baker Street 221 b. Zu aller Überraschung empfing uns dort der "leibhaftige" Assistent von Sherlock Holmes, der Arzt Dr. Watson - oder zumindest ein "Schauspieler", der so ziemlich genau dem entsprach, wie man sich diese Romanfigur vorstellt. Nach einem kurzen Plausch, auf Englisch versteht sich, und zahlreichen Fotos mit ihm, verabschiedeten wir uns mit einem hoffnungsvollen "See you next year".

Für die anderen war nochmals bis zum Abend Zeit zur freien Verfügung, hierbei konnten wir wieder unsere Englisch Kenntnisse testen und stellten fest, dass Engländer im Allgemeinen sehr nett und offen sind und uns immer halfen, wenn wir den Weg nicht wussten. Für einige Mädchen stand an diesem Abend der  Besuch des Musicals "We Will Rock you" auf dem Programm.

Mittwochvormittags besichtigten wir den "Nullmeridian" in Greenwich. Ein wenig außer Atem kamen wir auf dem Berg oben an und wurden mit einem wunderschönen Blick auf fast ganz London belohnt. Nachdem jede dutzende Fotos geschossen hatte stürmten wir alle hungrig in ein bekanntes Fast Food Restaurant. Nach einer ausgiebigen Stärkung stiegen wir in Greenwich aufs Boot und fuhren die Themse entlang. Hierbei bekamen wir das erste Mal das "britische Wetter" in Form von Wind und etwas Nieselregen zu (besser ins) Gesicht.

Beim Millenium Wheel ausgestiegen, verteilten wir uns nun wieder auf unsere typischen Grüppchen und gestalteten unseren Nachmittag nach Belieben. Einige nutzten die Chance mit dem nahe gelegenen Riesenrad, auch "Golden Eye" genannt, zu fahren, aus dem man einen herrlichen Ausblick auf die gesamte Millionenmetropole hat. Die Angsthasen unter uns bevorzugten die Innenbesichtigung der Westminster Abbey und konnten sich so einmal fühlen wie Kate, indem man den gleichen Weg entlang schritt wie sie (typisch Mädchen!). Treffpunkt war dann um 19 Uhr vor dem Musicaltheater in dem "The Lion King" gespielt wurde. Durch freundliche Auskünfte der Londoner war auch dieses schnell gefunden. Vom Musical waren alle begeistert. Tolle Kostüme, eine mitreißende Bühnenshow mit super Schauspielern und guter Musik.

Spät am Abend mussten wir nun wieder zurück in unser Hotel kommen, so konnten wir auch einmal London bei Nacht sehen. Das U-Bahn fahren war mittlerweile schon zur Routine für uns geworden und wir waren jetzt doch schon ein wenig stolz darauf, dass wir uns in der größten Stadt Europas alleine zurechtfanden, und nicht immer nur einem Lehrer hinterherliefen.

Beim morgendlichen Blick aus dem Hotelfenster am Donnerstag, regnete es in Strömen, so ging es auch am Vormittag weiter, was aber der Stimmung keinerlei Abbruch tat.

Diesmal stand kein festes Pflichtprogramm an, manche fuhren mit Frau Oswald zum Windsor Castle, andere nutzten den Tag um ihr mitgebrachtes Geld beim Shoppen zu verprassen. Manche besuchten Museen, wie etwa das "Science"-Museum, das Naturhistorische Museum, das "British Museum" oder das "Globe Theatre" und eine größere Gruppe besuchte mit unserem Englischlehrer den "Tower of London". Hier konnten wir die Kronjuwelen der Queen bestaunen und mehr über die Geschichte Englands erfahren. Unser Lehrer fotografierte beinahe jede Ritterrüstung - ich glaube ihm hat's gefallen. Im Laufe des Tages hörte es auf zu regnen und wir konnten uns wieder ohne Regenschirm ausgestattet durch London fortbewegen.

Den letzten Abend verbrachten viele Mädchen noch bei einem schönen Abendessen in der Innenstadt. Anschließend ging es wehmütig wieder zurück ins Hotel, es war ja schließlich die letzte Nacht in London, der Stadt, die wir alle schon so ins Herz geschlossen hatten

Der Freitag begann mit einem kräftigen Frühstück, so wie jeden Tag. Gleich danach packten wir die letzten Sachen in unsere übervollen Koffer und brachten sie in die etwas entfernt parkenden Busse. Aber selber schuld wenn man so viel einkauft…

Bis zur Abfahrt am Nachmittag blieb uns noch Zeit. Die Fußballfans besichtigten an diesem Tag das Wembley Stadion, die Einkaufssüchtigen gaben ihr letztes Geld aus und die Royal Fans sahen sich die Wachablösung beim Buckingham Palace an.

Pünktlich starteten wir unseren Nachhauseweg. Einerseits freuten wir uns sehr auf unsere Familien und auf unser eigenes Bett, andererseits waren wir traurig, dass diese Woche so schnell vergangen war.

Theresa Bachmaier, Klasse 9 c

 

9. Klassen in London
Over and over again
Null-Meridian Over and over
Null-Meridian Again
Ansturm auf Freddy Mercury
Auf dem Null-Meridian
Auf dem Boot
Auf der Fähre 1
Auf der Fähre 2
Aufmarsch der Stars bei Madame Tussaud\'s
Buckingham Palace
Covent Garden 1
Covent Garden 2
Der fünfte Beatle war...
Dr. Watson leibhaftig
GRS-Denkmal beim Observatorium
Gruppenfoto Greenwich Park
Grusel
Gut beschirmt
Gute Aussicht auf London
Im Bus
Madame Tussaud\'s 4
Mr. President
Nochmal Themsetour
Sent to the Tower 1
Sent to the Tower 2
Sent to the Tower 3
Sent to the Tower 4
Sherlock Holmes Museum
Sherlocks Nachfolger
St. Pauls Cathedral
The Tube
Themsetour 1
Themsetour 2
Themsetour 3
Unter der Harry Potter Brücke
Verloren im Tower
Vor dem Millenium Wheel
Vor dem Tower 1
Vor dem Tower 2