August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31  

Letzte Änderung
22.08.2017 19:34
Sitemap & Druckversion
top

Abschlussfahrt: Rom

↑ nach oben ↑

Gerhardinger bei Papst Audienz: Alle Wege führen nach Rom!
Vorgezogene  Abschlussfahrt der Realschülerinnen nach Italien voller Highlights

 
Klasse 10 a 

 
Klasse 10 b 

 
Klasse 10 c

  
Klasse 10 d 

               

Wie heißt es so schön: „Alle Wege führen nach Rom“. Auch der Weg ihrer Abschlussfahrt führte die 10. Klässlerinnen der Gerhardinger-Realschule Cham mit ihren Lehrkräften in die Heilige Stadt. 

Am Sonntagabend starteten die Chamer in die 12-stündige Nachtfahrt und schon nach wenigen Kilometern begann der hervorragende Service, auf den man sich die ganzen Tage verlassen konnte. Immer wieder wurden verschiedene Häppchen und Süßigkeiten serviert. Mit alkoholfreiem Sekt stießen exakt 104 junge Damen aus den vier Abschlussklassen in zwei Bussen mit den begleitenden Lehrkräften Maria Zeitzler, Eva Hecht, Helga Bussas, Rosi Petzi, Sigrid Schmaderer, Christl Raab, Reinhard Eckl und Peter Frauendorfer auf die bevorstehenden Tage an - an Ruhe im Bus war natürlich nicht zu denken. Erst nach der ersten Pause, die wir kurz vor der österreichischen Grenze einlegten, wurden die Gespräche eingestellt und der Bus kurzerhand zu einem Kino umgewandelt. Mit einem passenden Film verging die Zeit wie im Fluge.

Am Montagmorgen erreichten die Schülerinnen um 08:30 Uhr ihr erstes Ziel: Die Kirche „Sankt Paul vor den Mauern“. Bei einem zweistündigen Aufenthalt war genügend Zeit, sich am Frühstücksbuffet zu bedienen. Dieses ließ neben Wurst, Käse und süßen Leckereien keine Wünsche offen. Wer sich nach der langen Fahrt die Füße vertreten wollte, hatte auch dazu die Gelegenheit. 

Danach ging es auch schon weiter zum nächsten Programmpunkt. Eine rheinische Frohnatur aus der Steyler Ordensgemeinschaft führte die Gruppe in die Domitilla-Katakomben unter die Stadt. Sie bilden das größte System der antiken Katakomben in Rom und sind, wie sich herausstellte, nichts für schwache Nerven. Dunkle, enge Gänge vorbei an den Gräbern der Christen aus dem 1. und 2. Jahrhundert. Wieder zurück im Tageslicht machten sich die alle in ihren Bussen auf den Weg zur Unterkunft, dem Camping Roma. 

Auf dem Weg dahin erklärte der Reiseleiter Fritz Bühringer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Dort wartete schon das Mittagessen auf die hungrigen Mädchen. Gleich danach wurden die Chalets und Bungalows verteilt und jede Gruppe konnte sich selbst die Zeit vertreiben. Doch wegen des guten Wetters und der warmen Temperaturen trafen sich alle am Pool. Abends war Party angesagt und bei den neuesten Hits packte die bayerischen Girls das Tanzfieber. 

Nach einer viel zu kurzen Nacht warteten schon die nächsten kulturellen Ereignisse auf uns. Klassenweise wurden die Schülerinnen durch das Kolosseum und das Forum Romanum geführt. Ohne Zweifel ein großartiges Erlebnis, die antiken Gebäude, bekannt aus allen Medien in echt zu besuchen. Danach war es wieder Zeit für das Mittagessen, danach teilte sich die Gruppe auf. 

Während der Großteil der Mädchen zu Fuß die Stadt erkundete und auch die Läden und Geschäfte unsicher machte, entschieden sich 12 Schülerinnen dazu, mit Segways durch die Stadt zu fahren, ein ganz besonderes Erlebnis. Was natürlich bei einer Fahrt in eine Großstadt nicht fehlen durfte, war der Besuch im bekannten Hard Rock Café. Gestärkt mit leckeren Burgern konnte sich nun jede im Shop ein Andenken besorgen. Da Rom auch nachts eine wunderschöne Stadt ist, ließen es sich die Reiseleiter nicht nehmen, die Gerhardingerinnen zur Piazza Navona zu führen. Dort konnten sie den zahlreichen Künstlern zusehen oder in den Souvenirläden stöbern. Auch Schulleiter Martin Zimmermann besuchte die Reisegruppe und erkundigte sich nach den bisher gesammelten Eindrücken. Es waren zwar alle geschafft von dem langen Tag, doch ans Schlafen dachte noch keiner. 

Am Mittwoch brachen die Schülerinnen mit den Lehrkräften bereits um 07:45 Uhr zum Höhepunkt der Abschlussfahrt – der Papst-Audienz – auf. Nachdem alle einen heißbegehrten Sitzplatz ergattert hatten und die Gerhardinger-Realschule, wie auch die anderen Schulen namentlich begrüßt worden waren, fuhr Papst Franziskus unerwartet früh mit seinem Papa-Mobil vor.

Durch manch überglückliche Fans, die dem Heiligen Vater ganz nah kommen wollten, wurde den Mädchen leider teilweise die Sicht versperrt. Dennoch konnten sie den Papst auf einer großen Leinwand betrachten und ihm gespannt zuhören. Durch das frühe Auftreten Franziskus‘ hatten die Schülerinnen anschließend noch mehr Zeit das mitgebrachte Geld in Souvenirs oder ins Shoppen zu investieren. 

Um 18:00 Uhr wurde dann das Abendessen in der Unterkunft serviert und anschließend bei einer Party die Tanzfläche mithilfe der Schülerinnen und auch einigen mutigen Lehrerinnen unsicher gemacht. Nach einem lustigen letzten Abend im Camping Roma machten sich einige von ihnen in der Nacht schon einmal an die Aufräumarbeiten in ihren Bungalows und Chalets und die Koffer wurden größtenteils gepackt. 

Am nächsten und letzten Tag in Rom brachten die Mädchen gleich nach dem Frühstück ihre Koffer mit samt der Shoppingausbeute im Bus unter. Die Zimmerschlüssel wurden abgegeben und dann ging es zur Kuppelbesichtigung zum Petersdom – ein sehr schweißtreibendes Highlight. 

Nachdem alle durch die Sicherheitskontrolle gekommen waren, standen den unregelmäßigen 537 Stufen nichts mehr im Wege. Die unter Platzangst leidenden und gesundheitlich angeschlagenen Schülerinnen blieben mit zwei Lehrerinnen am Boden und gingen nach der Besichtigung des Petersdoms in der Stadt spazieren. Währenddessen kamen die Schülerinnen und Lehrkräfte ganz schön ins Schwitzen, denn der sportliche Endspurt hatte es in sich! Die letzten Meter waren nur noch durch eine sehr schmale Treppe zu überwinden, bei der das Geländer durch ein platzsparendes dickes Seil ersetzt wurde. 

Oben angekommen bot die Kuppel eine großartige Sicht über Rom. Deshalb wurden zuerst eifrig Selfies geschossen und dann bahnten sich die Schülerinnen wieder den Weg durch die Menschenmenge zum Abstieg. 

Anschließend gab es im strömenden Regen wieder die Möglichkeit einkaufen zu gehen, wobei die meisten eher die gemütlichen Cafés bevorzugten. Nach einem teilweise verregneten, aber wunderschönen letzten Tag in Rom, traten die Chamer nach dem Abendessen die Heimfahrt an. 

Nach einem Film und müde vom vielen Shoppen schliefen die meisten auch schon bald ein. Nach zahlreichen Kilometern und Klopausen kamen alle gesund aber erschöpft um circa 09:30 Uhr in Cham bei ihren Lieben an. 

Nachdem die Haustiere begrüßt und die Koffer verteilt waren, konnten die Schülerinnen und Lehrkräfte in das Wochenende zum Ausschlafen starten.

Zum Schluss möchten wir uns nochmals recht herzlich bei der Familie Bühringer für die super Organisation und die stets freundliche Betreuung unserer Abschlussfahrt bedanken.

Anna Bauer/Susanne Hausladen, 10 c/Franz Summerer

↑ nach oben ↑