Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31  

Letzte Änderung
14.12.2017 17:37
Sitemap & Druckversion
top

Dachau

↑ nach oben ↑

Gerhardinger besuchen die KZ-Gedenkstätte in Dachau
Angehende Absolventinnen am Ort des Grauens

 
 

Die angehenden Absolventinnen der vier 10. Klassen der Gerhardinger-Realschule Cham unternahmen mit den Lehrkräften Matthias Bierl, Michaela Fromm, Eva Hecht und Theresia Kuhn eine Fahrt nach Dachau, um dort die KZ-Gedenkstätte zu besichtigen. Um 08:00 Uhr brachen die Schülerinnen zusammen mit den Lehrern auf und erreichten ihr Ziel nach ca. zweieinhalb Stunden. 

Nach der Ankunft in der Gedenkstätte teilten sich die Klassen auf. Die Klasse 10 a begann gleich die Führung unter der Leitung eigener Schülerinnen, die zuvor im Unterricht durch ihre Lehrerin Eva Hecht instruiert worden waren. Die Klassen 10 b, c und d schauten sich zunächst den Dokumentarfilm zum Konzentrationslager in der Gedenkstätte an oder besichtigten das Museum. 

Um 11:45 Uhr begann dann die Führung durch Lehrkräfte des Josef-Effner-Gymnasiums für die Klassen 10 b, c und d, die den Gang eines Häftlings nachzeichnete. Die Schülerinnen begaben sich dazu zunächst vor das Jourhaus, um zu erfahren, wie sich die Ankunft der Häftlinge gestaltete. Danach öffneten sie das Lagertor mit dem zynischen Spruch „Arbeit macht frei“. Die nächste Station war der Schubraum, in dem die Insassen registriert wurden. Anschließend ging es ins Häftlingsbad und über den Appellplatz in die Baracken, in denen zeitweise jeweils bis zu 1 800 Insassen leben mussten. 

Die menschenunwürdigen Umstände, die damals im KZ herrschten, wurden den angehenden Absolventinnen von Station zu Station immer deutlicher. Der Weg endete bei den Krematorien. Diese dienten zur Beseitigung der Leichen aus dem Konzentrationslager, die Öfen waren meist Tag und Nacht in Betrieb. Gegen Ende 1944 reichte die Kapazität der Verbrennungsanlagen nicht mehr aus, sodass die amerikanischen Befreier Ende April 1945 auf zahlreiche Leichen stießen.

Nach einer Flut von bedrückenden und schockierenden Eindrücken verließen die Jugendlichen wieder das Gelände durch das Lagertor und traten mit dem Bus die Heimreise nach Cham an.

M. Bierl

↑ nach oben ↑