Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31  

Letzte Änderung
28.05.2017 20:03
Sitemap & Druckversion
top

Compassion 2017

 

↑ nach oben ↑

Chamer Zeitung, 3. Mai 2017

↑ nach oben ↑

10 Jahre Compassion - Gerhardinger-Schülerinnen engagieren sich sozial
Von der Schul– zur Wertegemeinschaft christlicher Sozialethik

  

„Mit Herzenswärme gegen soziale Kälte - Chamer Gerhardinger–Realschülerinnen rackerten freiwillig in sozialen Einrichtungen“ – so lautete die Originalüberschrift 2007 in einer hiesigen Heimatzeitung. 

Ein kleines Jubiläum besonderer Art ist heuer an der „Deandlschul vo de Oama Schul-Schwestern“, wie sie im Volksmund immer noch heißt (!) – angesagt: Sr. Maria Barbara Giehl initiierte damals erfolgreich das Sozialpraktikum Compassion an der Schule, übertrug es nach einem Jahr an Lehrerin Veronika Werner und den nun mittlerweile langjährigen Organisator Franz Summerer. Dabei werden die Beteiligten dem Schullogo grs = gemeinsam - respektvoll - sozial uneingeschränkt gerecht.

Das englische Wort Compassion bedeutet Mitgefühl und schon der Name weist auf den Sinn und Zweck dieses Praktikums hin: Die jungen Leute üben sich im Zuhören, im Sich–Einfühlen, im praktischen Tun und gewinnen dadurch für sich selbst Sicherheit und Selbstvertrauen. Es geht dabei nicht in erster Linie um Berufsfindung wie bei anderen Praktika, sondern um das Entwickeln sozialer Fähigkeiten. Hilfsbedürftige Menschen sollen in ihrer Lebenssituation gesehen und angenommen, Berührungsängste und Hemmungen abgebaut werden.

Dieses Projekt wurde von der deutschen Bischofskonferenz 1992 ins Leben gerufen und hat sich in katholischen und staatlichen Schulen in der ganzen Bundesrepublik mit Erfolg etabliert, 2002 wurde dem Projekt der Alcuin Award der europäischen Elternschaft in Turin verliehen, eine internationale Jury wählte das Projekt auf Platz eins. Das bayerische Kultusministerium ehrte für das Schuljahr 2005/06 die Schülerinnen der damaligen Mädchenrealschule St. Josef in Schwandorf für ihren außerordentlichen Einsatz und OB Helmut Hey lobte in seinem Grußwort die „… sozial ausgerichteten Aktivitäten, die so nicht im Unterrichtsplan stehen. Die Mädchenrealschule ist bislang die einzige Realschule in der Oberpfalz, die ein derartiges Sozialpraktikum anbietet.“ 

Der letzte Satz ist Vergangenheit: Auf Grund der vielen positiven Erfahrungen wurde das Projekt an der Gerhardinger-Realschule Cham 2007 für die 9. Jahrgangsstufe eingeführt, die Koordination übernahm vor zehn Jahren voller Elan Schwester Barbara Giehl. Und Compassion hat sich in dieser Zeit zu einem festen Bestandteil des schulischen Terminkalenders entwickelt – immer in der zweiten Osterferienwoche und in der ersten Schulwoche danach. 

So sind die „jungen Frauen“ 14 Tage in den Sozialeinrichtungen des Landkreises Cham und darüber hinaus aktiv. Freiwillig, um der guten Sache willen, verzichten sie sogar auf eine komplette Ferienwoche – ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal für die „Gerhardingerinnen“! 

Insgesamt 31 Schülerinnen konnte so Franz Summerer relativ Wohnort nah vermitteln und stieß bei allen Einrichtungen auf offene Ohren, in folgenden Institutionen werden die Mädchen 2017 ihren freiwilligen Dienst absolvieren: 

Behindertenwerkstätten Bad Kötzting, Sana Kliniken des Landkreises Cham, Seniorenheim St. Michael Cham, Pflegestift Pro Curand Cham, Behindertenwerkstätten Janahof, Medizinischer Dienst Röger Falkenstein, Seniorenheim St. Michael Roding, BRK Seniorenheim Waldmünchen, BRK Seniorenheim Zandt, Barmherzige Brüder Reichenbach und Wohnresidenz St. Raphael Schorndorf.

Dort werden sie zwei Wochen lang für andere da sein, von einem Lehrer als Mentor betreut. 

Bei einem gemeinsamen Arbeitsfrühstück aller Beteiligten wurden letzte organisatorische Dinge bezüglich des Praktikums besprochen, Schulleiter Martin Zimmermann sprach dabei den Schülerinnen seinen größten Respekt aus und dankte ihnen für ihr Engagement mit den Worten: „Ihr gebt den Menschen das Wertvollste, was es zu geben gibt, nämlich Zeit, Mitgefühl und Aufmerksamkeit.“ 

Bei der Nachbereitung des Projekts werden die Mädchen dann ihre Einrichtung vorstellen, Erfahrungsberichte dazu verfassen und auch ihre subjektiven Eindrücke schildern. Für eventuelle Fragen stehen die beiden Mentoren des Projekts Franz Summerer und Veronika Werner in ihrer Sprechstunde und am Freitag, dem 24. März, am Tag der offenen Tür der Gerhardinger-Realschule als Ansprechpartner zu Verfügung. 

Franz Summerer

↑ nach oben ↑